Die Studie von Huss, Spoerri, Egger und Röösli aus dem Jahr 2010, veröffentlicht in "Epidemiology", ist eine der aktuellsten und größten Studien zum Thema Fluglärm.

Die Forscher haben Gesundheitsdaten von rund 5 Millionen Schweizern aus Registern ausgewertert und berichten über einen Zusammenhang von Fluglärm und der Entstehung von Herzinfarkten.

Aircraft Noise, Air Pollution and Mortality from Myocardial Infarction

Kernaussagen

  • Fluglärm verursacht Herzinfarkte
  • die Mortalität steigt bereits bei Lärm > 45 dB(A) an
  • die Mortalität steigt auch abhängig von der Zeit an, die man dem Lärm ausgesetzt ist
  • in der beobachteten Kohorte war das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, für Lärmopfer im Durchschnitt zwischen 5 und 50% erhöht
  • das maximale Risiko war auf das bis zu 2,2fache erhöht, d.h. es könnte im Extremfall bis zu 120% mehr Ereignisse geben (u.a. Todesfälle)
  • der schädigende Effekt ist klar abhängig von der Dauer und Stärke der Lärmexposition

Eckpunkte der Studie

  • Design: epidemiologische Beobachtungsstudie
  • Teilnehmer: rd. 4,6 Millionen Schweizer
  • Kinder waren in der Auswertung nicht enthalten
  • retrospektive Auswertung der Kohorte, die aus Zensus-Erhebungen kommt
  • beobachtet wurde v.a. Fluglärm, Luftverschmutzung und Straßenlärm

Epidemiology. 2010 Nov;21(6):829-36

Nach oben